ADHS und Verhaltensprobleme

Die Entwicklung eines AD(H)S ist - wie die Rechenschwäche - nicht an erster Stelle auf den Unterricht zurückzuführen, sondern als Ergebnis der Desorientierung auf das Nichterwerben bestimmter grundlegender Inhalte und Prinzipien oder Lebenslektionen.

Die grundlegenden Prinzipien, die für das Entstehen eines AD(H)S ganz entscheidend 

 

 

mitverantwortlich sein können, sind ebenfalls das Prinzip der Veränderung, der Konsequenz und damit auch der Beziehung zwischen Ursache und Wirkung, der Zeit, der Reihenfolge und der Ordnung als Gegensatz zu Unordnung.

 

AD(H)S ist unserer Erfahrung nach ein Phänomen, das häufig unnötig attestiert wird. Ein AD(H)S äußert sich nicht nur darin, dass ein Kind Mühe hat dem Unterricht zu folgen und aufmerksam zu sein; dies kann eben so sehr Ergebniss eines für das Kind "langweiligen" Unterrichts sein oder als ein Verhalten bei "Unterforderung" des Kindes auftreten!

AD(H)S ist ein Problem, das sich auch im Alltag des Kindes durch unangemessenes Verhalten und die Unfähigkeit, die Aufmerksamkeit bei einer Sache zu halten bemerkbar macht - nicht nur bei den Hausaufgaben!

 

Hier ist immer ein ausführliches Erstgespräch notwendig, in dem die individuelle Situation des Kindes und der Familie genau geklärt werden muss.

 


Dienstleistungen mit dem Namen Davis®, Davis-Legasthenie-Korrektur®, Davis-Symbolbeherrschung®, Davis-Orientierungsberatung®, und Davis-Dyskalkulie-Korrektur® dürfen ausschließlich von Personen verwendet werden, die durch die Davis Dyslexia Association International als Davis-Berater/in ausgebildet und lizenziert worden sind. Die Bezeichnung Davis-Lernstrategien® für Fortbildungen oder für Begleitung von Mentorenprogrammen für Schulen und/oder Lehrer erfordert die Lizenz durch Warenzeichenhalter Ronald D. Davis.